Eierlikörtorte (nach Tortentante)

Zutaten:
6 Eier
2Pkg. Vanillezucker
250g Puderzucker
1/8l Öl
1/4l Eierlikör
260g Mehl
1Pkg. Backpulver

Die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker lange schaumig aufschlagen. Dann zügig das Öl, den Eierlikör und das Mehl (mit Backpulver) einrühren.
Bei 160°C ca. 50-60 Min. backen.
Die Menge ist für eine 26cm Form geeignet und kann man dann gut 2x durchschneiden.

Dankeschön give-away

Jetzt hab ich ja schon ganz oft DANKE gesagt und damit es nicht nur ein Danke bleibt, möchte ich ein paar von euch mit einem kleinen Geschenk verwöhnen. <3 Zu verschenken gibt es Cake-Pop Stiele und orange Candy Melts, Disney Ausstecher und weil ich glaube, dass bei vielen diese süßen Babies gut ankommen, eine Fondantbaby zum Wunschtermin und natürlich kann auch das Design selbst ausgesucht werden. 🙂 Alles was ihr dafür tun müsst ist, den Facebookbeitrag auf meiner Seite mit eurem Wunschgeschenk kommentieren, den Beitrag teilen und solltet ihr es noch nicht getan haben, meine Facebook Seite liken.
Kommentiert, geliked und geteilt werden darf bis zum 29.8.2014.

Ich hoffe das für euch etwas passendes dabei ist und drücke euch die Daumen 🙂

20140810-141638-51398444.jpg

Die Aktion steht nicht im Zusammenhang mit Facebook und der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen.

Mango Push up Pops

20140810-161118-58278791.jpg

Ich weiß nicht ob ihr alle Push up Pops schon kennt, daher findet ihr hier ein Bildchen wie die Behälter dazu aussehen.

20140810-161538-58538348.jpg

Push up Pops sind kleine Kunststoffbehälter die nach Belieben befüllt werden können. Mit einem kleinen Kunststoffstäbchen schiebt man den Inhalt nach oben und kann die Leckereien verspeisen.

Bei mir gab es gestern Mango Push up Pops mit Kokoscreme und wie ich die gemacht habe, findet ihr hier:

Zutaten:

1 Tortenboden – ich hatte gestern einen Vanillewunderkuchen

3 Mangos (geschält und püriert)
1Pkg. Topfen (Quark)
1Pkg. Sahne
3 EL Kokosflocken
etwas Zucker
2 Blatt Gelatine
reicht für etwa 30 Push up Pops

Aus dem Tortenboden werden mit einem Kreisausstecher, der den Durchmesser der Push up Pops Röhrchen entspricht, ausgestochen – oder direkt mit dem Röhrchen. Benötigt werden 2 pro Röhrchen. Die Höhe der einzelnen Mini-Tortenböden sollte etwa 0,5cm hoch sein, dh. gegebenenfalls kann man die Böden auch mehrmals durchschneiden.
Für die Kokoscreme wird der Topfen cremig gerührt und 2/3 des Mangopürees, die Kokosflocken, etwas Zucker und die aufgelöste Gelatine untergerührt. Die Sahne wird aufgeschlagen und unter die Mango-Kokosmasse gehoben.
Nun werden die Komponenten in dieser Reihenfolge in die Push up Pops geschichtet:
Tortenboden
Mango-Kokoscreme
Tortenboden
pürierte Mango
Mango-Kokoscreme
Deko

Die Mango-Kokoscreme habe ich mit Hilfe eines Spritzsacks in die Förmchen gefüllt.

Kühl serviert sind sie am besten und sehr erfrischend.
Gutes Gelingen!!!

20140810-161311-58391814.jpg

20140810-161413-58453354.jpg

Mein erstes, eigenes Logo

Martinas-torten-logo

Passend zum Seitengeburtstag habe ich nun endlich mein eigenes Logo bekommen. Darüber nachgedacht habe ich ja schon länger, aber ich kann das leider überhaupt gar nicht und ich wusste auch nicht so recht an wen ich mich wenden kann, der genau das umsetzt was ich gerne hätte. Zufällig habe ich vor etwa 10 Tagen auf der Tortenseite von Rita Ringel die Seite vom Pixel Paradies gesehen, mit dem Kommentar, dass dort ihr Logo erstellt wurde.
Kurz darauf habe ich gleich Nicole vom Pixel Paradies kontaktiert und sie hat mit minimalen Angaben von mir, dieses tolle Logo kreiert. Meine Anforderungen waren lediglich rot soll es sein und mit Torten soll es zu tun haben. Wer mich kennt, den dürften beide Kriterien nicht wirklich verwundern – ich gehe davon aus, dass ich die Einzigste im Altersheim sein werde die roten, lange Haare hat. 😉 Am nächsten Tag hatte ich auch bereits den ersten Entwurf. Vielen Dank, liebe Nicole für deine rasche und tolle Arbeit. Ich bin begeistert!

So und nun die Gretchenfrage: wie gefällt euch das Logo?

Platz 3 der österreichischen Foodblogs

foodblog_platz3

Ich muss zugeben es kommt selten vor, aber ich bin SPRACHLOS!!!

Morgen feiert meine Facebook Seite und mein Blog ihren ersten Geburtstag und ihr alle habt mir schon das schönste Geschenk gemacht, das ich mir vorstellen kann. Ich kann es immer noch nicht fassen, ich bin PLATZ 3 der österreichischen Foodblogs. Dank eurer zahlreichen Klicks auf meinen Blog wurde ich auf das Treppchen katapultiert. UNGLAUBLICH!!!!

Vielen, vielen Dank an jeden einzelnen von euch. Bitte unbedingt so weitermachen, ich freue mich wahnsinnig über jeden Klick.
Natürlich darf auch sehr gerne meine Facebookseite und meine Beträge geteilt werden – ich werde regelmäßig gefragt ob man das darf und ich kann nur sagen, natürlich -bitte gerne. Das ist das eindeutigste Zeichen an dem ich sehe, dass euch meine Seite und meine Werke gefallen und es ist natürlich die beste Werbung die ich mir vorstellen kann.

Morgen am großen Geburstagstag von Martinastorten gibt es noch ein kleines Highlight. Ich stelle euch mein neues Logo vor. Ich bin ja schon ganz verliebt in mein Logo, ich hoffe euch wird es auch gefallen.

Sprachlos – aber GSD kann ich noch tippen – wünsche ich euch einen schönen Dienstag Nachmittag!

Liebe Grüße,
Martina

Zitronentartelettes mit Baiserhaube

20140805-134045-49245543.jpg

Zutaten Mandelmürbteig:
250g Butter (kalte Butter)
1/2 TL Salz
60g gemahlene Mandeln
170g Staubzucker
2Eier
550g Mehl
Übriggebliebener Mürbteig kann wunderbar eingefroren werden

(Grundrezepte stammen aus dem Buch Törtchen & Tartelletes von Matthias Ludwigs – sehr zu empfehlen!! :-))

Butter, Salz und Staubzucker in der Küchenmaschine mit dem Knethaken etwas vermischen. Die gemahlenen Mandeln und die Eier nach und nach untermischen. Zuletzt das Mehl dazu geben und zu einem glatten Teig verkneten. Jetzt können die Tartelettesförmchen mit dem ausgestochenen und ausgerollten Mürbteig ausgekleidet werden und bei 160°C ca. 15 Minuten backen. -> Mit einer Gabel einstechen nicht vergessen, sonst bildet der Teig Blasen.

Zutaten Zitronencreme:
130ml frischgepresster Zitronensaft
30ml Orangensaft
100g Zucker
4 Eigelb
2 Eier
95g Butter
1 Blatt Gelatine

Baiserhaube:
2 Eiweiß
120g Zucker

Zitronensaft, Orangensaft und die Hälfte des Zuckers aufkochen. Das Eigelb mit den Eiern und dem restlichen Zucker in einer Schüssel gut verrühren. Das heiße Saftgemisch untermengen und alles zurück in den Topf geben. Unter ständigem Rühren, bei mittlerer Temperatur, erhitzen und so lange schlagen bis die Masse dick wird und leicht zu köcheln anfängt. Vom Herd nehmen und 30 Sekunden weiterrühren, dann beiseite stellen.

Die Butter würfeln. Die Gelatine einweichen und ausdrücken, danach mit der Butter in eine Schüssel geben. Die heiße Masse darüber gießen und etwa 1-2 Minuten stehen lassen – so dass die Butter schmilzt. Danach mit einem Pürierstab oder einem Schneebesen die Masse homogenisieren. Die noch warme Zitronencreme bis zum Rand in die vorgebackenen Tartelettes füllen und mindestens 1 Stunde kühl stellen.

Für das Baiser das Eiweiß mit dem Zucker vermischen und mit dem Handrührgerät zu einer festen Baisermasse aufschlagen. Nun wird die Baisermasse auf die gestockte Zitronenmasse aufgetragen und im Backrohr (180°C ca. 10 Minuten) oder mit einem Gourmetbrenner leicht gebräunt. Mit Zucker oder Kakaopulver bestäuben und dann darf es genossen werden.
Gutes Gelingen beim Nachbacken!!!

Der perfekte Sacherüberzug

20140801-123426-45266591.jpg

Ich habe euch ja schon vor längerer Zeit versprochen, dass ich euch erkläre wie ich meinen Sacherüberzug mache. Leider ist das ein bisschen untergegangen, aber jetzt ist es soweit.

Zutaten: (Grundrezept aus dem Buch Törtchen & Tartelettes von Matthias Ludwigs)

80ml Milch
145g Zucker
25g Kakaopulver
60g Honig
250g Schokolade oder Kuvertüre (mind. 70% Kakaoanteil)
Lt. Rezept noch: 40ml Alkohol mit passenden Geschmack – zb. Brauner Rum (gebe ich aber nie rein und ersetze ich auch nicht – ist mir sonst zu flüssig)

In einem Topf die Milch mit 115ml Wasser, Zucker, Kakao und Honig aufkochen. Die Kuvertüre fein hacken und die heiße Flüssigkeit dazu gießen.
Etwa 2 Minuten stehen lassen, dann mit einem Pürierstab glatt mixen und zuletzt (wenn man möchte) den Alkohol unterrühren.
Sollte die Glasur zu dick zum Überziehen sein, etwas mehr Alkohol oder Wasser dazu geben.

Für den perfekten Überzug braucht man leider mehr Glasur als eigentlich nötig, weil die Glasur über die Torte gegossen wird. Aber der Überschuss kann leicht aufgefangen und für andere Kuchen oder Torten verendet werden.

Damit die Glasur gleichmäßig wird, stellt man die Torte auf einen kleiner Schüssel, Tortenring oder ähnliches, damit die Glasur nach unten abrinnen kann. Dh. etwas darunter stellen, damit man die Schoki auffangen kann.
Gut abtropfen lassen und dann ab in den Kühlschrank zum Kühlen.

20140801-123424-45264853.jpg
Dieses Foto stammt von Matthias Ludwigs und Jo Kirchherr, aus dem Buch: Törtchen & Tartelettes

20140801-123425-45265751.jpg

20140801-123426-45266591.jpg

Kleiner Extratipp: wenn man unter die Glasur eine ausgleichende Schicht Zartbitterganache aufstreicht, wird sie richtig schön glatt!

Madeiratorte – viiiele verschiedene Geschmacksvarianten möglich

Achtung nichts für Personen die auf Diät sind 😉 das Rezept stammt aus dem Buch „Lindys kreative Tortenkunst“ von Lindy Smith und reicht für eine 26cm Form (geht sehr schön hoch)

Zutaten:
500g Butter
500g Zucker
9 Eier der Größe L (wenn es kleinere sind, dann mehr nehmen)
735g Mehl
14g Backpulver

Butter und Zucker schaumig schlagen. Wenn die Butter hellgelb/weiß ist, werden die Eier einzeln hinzugefügt und nach jedem Ei folgt ein Esslöffel Mehl, das verhindert dass die Masse gerinnt. Das restliche Mehl wird nach dem Eiern untergehoben. Nun können noch unterschiedliche Geschmacksstoffe, wie zb Aromen hinzugefügt werde.

Geschmacksvarianten:

Zitrone: gemahlene Schale von 1-2 Biozitronen
Vanille: 5ml Vanilleextrakt
Mandel: 5ml Mandelextrakt und 3EL gemahlene Mandeln
Kokos: 110g Kokosflocken
Orange: 2 Tröpfchen Orangenaroma und/oder gemahlene Schale von einer Bioorange

Diese Torte ist ein wahrer Variationskünstler und obwohl er sehr fest ist, bleibt er sehr lange saftig und frisch. Daher eignet er sich sehr gut zum Schnitzen bzw. Zuschneiden.

Brandteigkrapferl mit Vanillefüllung

20140714-084514-31514793.jpg

Zutaten:
180g Wasser
150g Butter
1Prise Salz
110g Mehl
3 Eier (190g)
(Rezept nach Franz Schmeißl)

Wasser, Butter und 1 Prise Salz zusammen aufkochen. Mehl unterziehen und abrösten, bis sich die Masse vom Topf löst.
Noch heiß mit dem Mixer schlagen und sofort – in die noch heiße Masse – langsam die Eier dazugeben. Den Brandteig kann man als kleine Krapferl, Ringe oder biskottenförmig (Éclair) aufspritzen.
Bei 190°C Ober und Unterhitze oder 170°C Heißluft ca. 15-20 Minuten goldbraun backen.

Vanillecreme:
1/2l Milch
1Pkg. Vanillepuddingpulver
500ml Sahne

Den Pudding nach der Anleitung auf der Packung zubereiten und abkühlen lassen (mache ich immer bereits am Vorabend). Kurz vor der Verarbeitung die Sahne aufschlagen und den Vanillepuddig unterrühren. Nun werden die gut ausgekühlten Brandteigkrapferl in der Mitte durchgeschnitten und mit der Vanillecreme gefüllt. Oberteil wieder draufsetzen und genießen.

Schokolade Buttercreme

Zutaten:
500g weiche Butter
200g geschmolzene Zartbitterschokolade (Alle anderen Schoko Sorten gehen natürlich auch, macht die Creme aber wesentlich süßer)

Die weiche Butter cremig schlagen und die geschmolzene (bereits erkaltete Schokolade) löffelweise unter die Buttercreme rühren – fertig und sofort verwendbar.

Diese Creme passt super zur Bananen Schokolade Torte (als Füllung und als Glättungsschicht unter dem Fondant).