Trend: Cake Pops

Mit Trends ist es immer so eine Sache, macht man mit oder lässt man es bleiben. Man kann es sich fast nicht vorstellen, aber auch in der Backwelt gibt es Trends. Aktuell sind Cake Pops der letzte Schrei. Cake Pops sind kleine Kuchen auf Stielen, die je nach Belieben geformt werden, oder direkt schon in Formen gebacken werden. Danach kommt farbige Kuvertüre und die Verzierung drauf.

Ich muss sagen, mich verbindet mit den Cake Pops eine Hassliebe, aber dennoch ringe ich mich manchmal dazu durch welche zu machen. Das hier ist das Ergebnis des letzten Kampfes mit mir selbst:

cake pops

cake pop2

Um Cake Pops herzustellen, gibt es zwei Varianten. Man kann den Teig direkt in Cake Pop Formen (oder eigenen Cake Pop Maker) backen, oder Kuchenreste zerkrümeln und mit diversen Frostings (Marmelade, Buttercreme, Frischkäse, Nutella….) vermischen und daraus dann die gewünschten Formen oder Kugeln herstellen. Ich persönlich backe gerne direkt in Formen!

Tipp: eine meist günstige und einfache Variante zu runden Cake Pop Formen sind, backofentaugliche Silikonformen, die üblicherweise für Pralinen verwendet werden. Ich habe z.B. diese hier im Einsatz (gibt es von Zeit zu Zeit bei Hofer, um ein paar Euro):

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Für die Stiele gibt es eigene Kunststoff Cake Pop Stiele, die häufig sogar schon in Papierfachgeschäften angeboten werden. Ich verwende allerdings meistens Schaschlik Spieße aus Holz, weil sie nahezu überall verfügbar sind und zusätzlich noch günstig sind.

Bevor die Stiele in die Cake Pops gesteckt werden, müssen die Cake Pops gut gekühlt sein (ich gebe sie davor und danach in den Tiefkühlschrank) und der Teil der in die Cake Pops kommt, wird zuvor in flüssige Kuvertüre getaucht, dann ist die Verbindung zwischen Cake Pop und Stiel optimal. Die Kuvertüre verflüssige ich über dem Wasserbad und geben 1-2EL Ceres (Kokosfett) dazu. Bevor man die Cake Pops nun komplett in der Kuvertüre taucht, müssen sie unbedingt nochmals gut durchgekühlt sein, sonst rutschen sie durch das Eigengewicht von den Stielen. Wenn man weiße Kuvertüre zum Überziehen einfärben möchte, muss man spezielle Kuvertüre Farben benutzen. Wenn man es trotz besserer Belehrung (wie auch ich), mit den Fondant-Gelfarben probiert, wird man ziemlich schnell sein blaues Wunder erleben. Man hat dann keine flüssige Kuvertüre mehr sondern recht bald einen harten Klumpen, der nur noch seinen Weg in den Biomüll vor sich hat.
Wenn nun die Cake Pops fertig getaucht sind, können sie noch mit buntem Zucker, Zuckerperlen oder ähnlichen Dingen dekoriert werde und müssen danach sofort nochmal gekühlt werden. Es besteht immer die Gefahr, dass die Cake Pops vom Stiel rutschen, daher ist KÜHLEN das erste Gebot bei Cake Pops!
Viel Spaß beim Ausprobieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*